"Veln mir shoyn Hitlern dershlogn / vi a vilde khaye in ir nore." - Anna Shternshis über die Entstehungsgeschichte der CD Yiddish Glory

"We will strike down Hitler / Like a wild animal in her burrow."

(Misha tserayst Hitlers Daytchland - Yiddish Glory, Song Nr 8)

 

Anna Shternshis ist Spezialistin für jüdisch-sowjetische Populärkultur (vor allem die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts) und im Bereich Germanistik (Jiddisch und Exilliteratur) an der Universität von Toronto tätig. Gerade erst hat sie die CD: „Yiddish Glory. Life and Date of Soviet Jewish Folk Music During World War II“ herausgebracht. Die Lieder handeln von Militärdienst in der Roten Armee, von Überleben und Tod im von den Nazis okkupierten Europa, vom Leben im sowjetischen Frontgebiet von Zentralasien, Ural und Sibirien. Anders als aus einer oft tradierten Opferposition heraus sprechen aus diesen Texten Mut, Rache und Wut auf die Nazis.

Dies ist auch die Geschichte einer Gruppe jüdischer Studenten, die sich zum Ziel gesetzt hatten, die jüdische Kultur der 1940er Jahre zu bewahren, und eine Anthologie jiddischer Lieder herausbringen wollten. Letztere befanden sich im „Kiev Cabinet for Jewish Culture“, das von Moishe Beregovsky und Ruvim Lerner geleitet wurde. Aus der Anthologie wurde nichts, aber die Manuskripte wurden 1990 wiederentdeckt und seit 2000 von Anna Shternshis erforscht und katalogisiert.

Anna Shternshis wird von ihrer Arbeit berichten, ausgewählte Texte und Hörbeispiele behandeln. Die Veranstaltung wird in jiddischer Sprache gehalten werden.